Steuerbonus verdoppelt!

Der Steuerbonus fĂŒr Handwerkerleistungen fĂŒr Instandhaltungs- und Modernisierungsarbeiten in privaten Haushalten wurde zum 1. Januar verdoppelt! Seitdem können 20 Prozent von maximal 6.000 Euro also 1.200 Euro steuerlich geltend gemacht werden. Bisher lag der Bonus bei 20 Prozent von maximal 3.000 Euro. Angewandt werden kann diese neue Regelung auf alle Erhaltungs- und Herstellungskosten in einem steuerpflichtigen Haushalt (innerhalb Deutschlands). Anrechenbar sind die Arbeitskosten des Handwerkers, allerdings ohne Materialkosten. Der Anteil der Arbeitskosten muss deshalb in der Rechnung gesondert ausgewiesen werden. Der Steuerbonus gilt z.B. fĂŒr Arbeiten an Fassaden, Reparaturen oder Austausch von Fenstern, TĂŒren, BodenbelĂ€gen oder fĂŒrdie Modernisierung einer EinbaukĂŒche. Bitte beachten Sie: Arbeiten, die in der Werkstatt eines Handwerksbetriebes ausgefĂŒhrt werden, können nicht berĂŒcksichtigt werden. Wird z.B. ein Fenster in der Werkstatt des Handwerkers angefertigt, sind die darauf entfallenden Arbeitskosten nicht begĂŒnstigt. Lediglich die Arbeitskosten fĂŒr den Einbau des Fensters sind begĂŒnstigt. Auch handwerkliche TĂ€tigkeiten im Rahmen einer Neubaumaßnahme sind nicht ansetzbar. Außerdem wird der Steuerbonus natĂŒrlich nicht gewĂ€hrt, wenn die Handwerkerleistungen bereits als Betriebsausgaben, Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder im Rahmen eines geringfĂŒgigen BeschĂ€ftigungsverhĂ€ltnisses geltend gemacht werden. Mehr Infos erhalten Sie hier.

Ökologisches Bauen – unsere Philosophie

oekologisches_bauen1Im Jahr 1987 untersuchte das Bundesministerium fĂŒr Umwelt die Luftverunreinigung in Wohnungen mit ĂŒberraschendem Ergebnis. Denn oftmals wurde im Wohnbereich eine grĂ¶ĂŸere Luftverschmutzung festgestellt als im Freien. Die Ursache dafĂŒr ließ sich schnell ermitteln: Die Schadstoffe stammen aus Farben, Lacken, Klebern oder ImprĂ€gnierungen und können im schlimmsten Falle unangenehme Folgen wie z.B. Kopfschmerzen, Übelkeit oder Allergien hervorrufen. FĂŒr das Tischlerhandwerk wurde es somit notwendig, die tĂ€gliche Arbeit unter neuen ökologischen und gesundheitlichen Aspekten konsequent umzustellen. Und das möglichst ohne eine Verschiebung des PreisgefĂŒges. FĂŒr Holztechnik Piekny wurde dieser Anspruch schnell zu einer Philosophie. Wie Sie Ihren Wohnbereich natĂŒrlicher gestalten können, zeigen wir Ihnen gerne in einem unverbindlichen InformationsgesprĂ€ch. Ein paar grundlegende Informationen schon jetzt: Holztechnik Piekny verwendet ausschließlich europĂ€ische Hölzer, denn ... ... tropische Hölzer wie Mahagoni, Teak , Limba oder MacorĂ© werden aus RegenwĂ€ldern gewonnen. Deren Zerstörung ist jedoch ökologisch nicht zu verantworten. Holztechnik Piekny verwendet ausschließlich metallfreies Massivholz, denn ... ... Spanplatten wirken sich aufgrund ihrer Inhaltsstoffe wie Formaldehyd und Isocyanate sowohl bei der Herstellung als auch bei der Verwendung gesundheitsschĂ€dlich und umweltbelastend aus. Ferner haben Möbel aus Massivholz eine deutlich lĂ€ngere Lebensdauer und schonen somit langfristig nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Denn ein MöbelstĂŒck sollte immer solange halten, bis der Baum nachgewachsen ist, aus dem es stammt. Holztechnik Piekny behandelt ÖberflĂ€chen mit Naturhartöl und Bienenwachsbalsam, denn ... ... herkömmliche Lacke können gesundheitsschĂ€dlich sein. Das gilt nicht nur fĂŒr Möbel, sondern auch fĂŒr den Holzbau (Decken, Fußböden, Verkleidungen, Fenster etc.). Ein konsequentes Denken ist hier unerlĂ€sslich, denn auch auch der blaue Umweltengel ist schon lange keine Garantie mehr.

Familie Vosswinkel ĂŒber ihren neuen Wintergarten

wintergarten_vosswinkel1"Lange Zeit war es nur eine Idee: Mehr Wohnraum fĂŒr die Familie durch den Bau eines Wintergartens! Die Entscheidung fĂŒr Thomas Piekny war dagegen schnell gefallen. Schon wĂ€hrend der Planungsphase wurden wir umfangreich und individuell beraten. Herr Piekny empfahl einen erfahrenen Architekten, der den Entwurf entwickelte und uns bis zur Erteilung der Baugenehmigung betreute. Anschließend half uns Herr Piekny fachkundig bei der Auswahl der Gewerke und der Bestimmung des Bauleiters. Als die Bauphase begann, zeigte sich, dass unser Projekt solide vorbereitet und gut geplant worden war. Nach Anlage des Fundaments begann Thomas Piekny sofort mit der Errichtung der TrĂ€gerkonstruktion, so dass wir bereits nach wenigen Tagen Richtfest feiern konnten. Am meisten beeindruckte uns dabei, wie Herr Piekny die hohe AusfĂŒhrungsqualitĂ€t mit einem enormen Engagement fĂŒr unser Anliegen zusammen brachte. Wir hatten dadurch stets das GefĂŒhl, in den besten HĂ€nden zu sein. Die Gewerke arbeiteten Hand in Hand. Selbst als seine Arbeit eigentlich getan war, stand Herr Piekny uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, wenn wir ihn brauchten. Nach Abschluss der letzten Aufgaben konnten wir den Wintergarten einweihen. Mittlerweile ist er fĂŒr uns zum zweiten Wohnzimmer geworden. Unser Haus hat nun einen neuen Charakter erhalten, der es heller und freundlicher werden lĂ€sst und der Familie den erhofften Wohnraum bietet. Wir erfreuen uns heute jeden Tag an dem Wintergarten und sagen deshalb: Herzlichen Dank Thomas!" Anja und Peter Vosswinkel

Familie Rudolph ĂŒber ihre Pergola

pergola"Der Stolz unseres Gartens ist die ca. 9qm große, mit gemĂŒtlichem SchrĂ€g-Dach versehene massive Holzpergola, die schöne Sommerabende noch schöner macht. GĂ€ste und Kinder werden bei einem Regenschauer nicht ins Haus vertrieben, und auch an ganz heißen Tagen herrschen hier angenehme Temperaturen, die sich dank der geschickten Dachkonstruktion bis tief in die NĂ€chte halten. Im Winter bleibt das EinrĂ€umen der Gartenmöbel erspart. Dank Thomas Piekny haben wir ein echtes Unikat im Garten, um das uns viele Nachbarn und Bekannte beneiden, und das mit den Jahren sogar immer schöner geworden ist, ohne viel Arbeit bei der Pflege zu machen. Vielen Dank Herr Piekny!" Karl-heinz und Christa Rudolph